Seiten- und Rückwände

Seiten- und Rückwände

Selbstverständlich kann man die Seiten- und Rückwände auch verkleiden um z.B. einen zusätzlichen Schutz vor Wind und Wetter zu schaffen.
Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die im Nachfolgenden näher erläutert werden.

  • Stahlwelle
  • Quadratlochung
  • WPC
  • Holz
  • Trespa-Fassadenplatten
  • Glas

Stahlwelle bedeutet, das eine Stahlplatte in eine Wellenform gebracht wird. Man kann die Stahlwelle in den verschiedenen RAL-Farben pulverbeschichten lassen, damit es zum Rest des Hauses und des Carports passt.

Quadratlochung wird durch das Ausstanzen des gewählten Wandelements erzeugt. Hier kann man wählen ob es Stahl, Aluminium oder andere Materialien sein sollen. Auch hier gibt es wieder verschiedene RAL-Farben zur Auswahl.

WPC ist ein Gemisch aus Holz und Kunststoff und bietet eine höhere Feuchtigkeitsresistenz gegenüber normalen Schnittholz. WPC gibt es in verschiedene Farben. Nachteil ist die geringere Bruchfestigkeit gegenüber Holz. Die Wandelemente können offen oder geschlossen sein.

Holzelemente werden in einem Rahmen als Wandelemente verbaut. Hier kann wieder zwischen der offenen oder geschlossenen Variante entscheiden. Der Rahmen kann in den verschiedenen RAL-Farben pulverbeschichtet werden. Damit das Holz lange für Freude sorgt, sollte es regelmäßig gestrichen werden.

Trespa-Fassadenplatten bestehen aus reinem Kunststoff und werden in einem Rahmen verarbeitet, da die Bruchgefahr bei direkter Verarbeitung als Wandelement sehr hoch ist. Die Platten gibt es in den verschiedensten Trespa-Farben.

Glas kann entweder freiliegend eingebaut werden oder man nimmt direkt ganze Fensterelemente, wodurch auch ein Schutz vor Wind und Wetter gewährleistet ist. Außerdem hat man hier die Möglichkeit andere Glasvarianten zu nehmen, wie z.B. Milchglas, damit das Ganze blickdichter ist.